Logo

Logo

Montag, 16. April 2018

Frühjahrsputz auf dem alten Ausländerfriedhof

Wie in jedem Frühjahr hat sich unsere Gemeinde zur Aufgabe gemacht, den alten Ausländerfriedhof zu säubern.
Ein Team von 15 Personen, das sich aus Residenten, Langzeiturlaubern und Menschen, die unserer Gemeinde nahe stehen, zusammen setzte, rückte mit Eifer und viel Elan dem Unkraut zu Leibe, schnitt Bäume und Verwelktes, harkte, fegte und machte so die beiden Grabfelder an zwei Arbeitstagen wieder zu einem würdigen Gottesacker. Als kleiner Dank wurde jeweils ein deftiges Frühstück serviert, dass wie immer privat gesponsert wurde. Die Stimmung war ausgezeichnet und alle Helfer waren sich einig: im kommenden Jahr sind wir wieder dabei!
 





























 

Freitag, 13. April 2018

Palmsonntag, Karwoche und Ostern 2018 .... gelebte Ökumene

Am Palmsonntag feierte die Gemeinde eine katholische Heilige Messe mit Pfarrer Ludger Paskert. Traditionell wurden Olivensträußchen geweiht und im Anschluss an den Gottesdienst an die zahlreichen Besucher verteilt.







Gründonnerstag traf man sich zum Agapemahl, bei dem an das letzte Abendmahl Jesu mit seinem Jüngern gedacht wird, in der Norwegischen Seemannskirche. In einem ökumenischen Gottesdienst feierte man in vier Sprachen die Einsetzung des Sakramentes der Eucharistie, an dem auch die Niederländische-, die Finnische- und die Norwegische Gemeinde teilnahm. Am Ende des Gottesdienstes wurden alle Kerzen gelöscht und der Altar mit einem schwarzen Tuch verhüllt.
Danach saß man noch gemütlich beisammen und verzehrte gemeinsam, was die Teilnehmer liebevoll angerichtet hatten. 







Karfreitag traf man sich um 15 Uhr zur Todesstunde zu einem Abendmahlsgottesdienst in unserer Kirche. Unter der Leitung von Diakonin Gudrun Keller-Fahlbusch wurde die Passionsgeschichte von ihr und Mitgliedern der Gemeinde gelesen. Mit dem Lied: Wir danken dir, Herr Jesu Christ und dem Segen endete der stille Gottesdienst.


Der 1. Ostertag stand wieder im Zeichen der Ökumene. Traditionell feierte man mit der Niederländischen Gemeinde in der Norwegischen Seemannskirche einen zweisprachigen Ostergottesdienst, den Diakonin Gudrun Keller-Fahlbusch mit dem Niederländische Diakon Pim Rijnders vorbereitet hatte. Als schönes Ritual von den Niederländern übernommen, zündete auch in diesem Jahr Frau Anni Paare, das älteste Mitglied der St. Nikolaus Gemeinde, zu Beginn die Osterkerzen an. Gemeinsam betete und sang man in holländisch und deutsch mit frohem Herzen von der Auferstehung des Herrn.
Einige deutsche Teilnehmer hatten wieder Ostereier gefärbt, die am Ende der Messfeier von Frau Inge Heil verteilt wurden. Glück und Freude prägten den Morgen des 1. Ostertages.






















Wie alljährlich, traf man sich am 2. Ostertag mit der St. Nikolaus Gemeinde Antalya im Garten der Toleranz in Belek zu einem ökumenischen Ostergottesdienst. Es waren auch einige Touristen aus den umliegenden Hotels gekommen, so dass die relativ kleine Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt war. Diakonin Gudrun Keller-Fahlbusch, die auch die Predigt hielt, Pfarrer Ludger Paskert und Diakon Pim Rijnders führten gemeinsam durch den Gottesdienst. Viele Male klang das Halleluja als Preis und Verherrlichung des Auferstandenen.















Der zweite Teil des Tages war Frau Anni Paare gewidmet, die zur Gemeinde Alanya gehört und an diesem Tag 97 Jahre alt wurde.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen brachte man ihr ein Geburtstagsständchen, gefolgt von einer Laudatio auf die Jubilarin und in lustigen Versen auf das Leben beste Wünsche für das kommende Jahr, die von Frau Ursula Greune und Frau Ursula Lütkemeier vorgetragen wurden. Geburtstagstorten mit Wunderkerzen, die die 100 Kilometer von Alanya ohne Schaden überstanden hatten, wurden im Anschluss aufgetragen. Die Stimmung hätte nicht fröhlicher sein können.
Die St. Nikolaus Gemeinde wünscht Frau Paare noch lange Zeit Gesundheit, Zufriedenheit und die vielen kleinen Freuden des Lebens.








Im vergangenen Jahr bezeichnete Pfarrer Paskert die Karwoche und Ostern als Trimmpfad des Glaubens, was sicherlich nicht zu sportlichen Höchstleistungen aufrufen sollte, sondern eher, dass in dieser besonderen Woche jeder auf seine Art dem Osterfest und der Auferstehung Christi zustreben sollte.

Palmsonntag, die Karwoche und Ostern .... gelebte Ökumene in St. Nikolaus